FREIWILLIGE FEUERWEHR

MAYRHOF-REITH

Mehr Schutz für Opfer und Retter durch Einsatz von Rettungskarten

 

Die Fahrzeugsicherheit und damit auch die Überlebenschance der Unfallopfer hat sich seit den 90er Jahren rasant weiterentwickelt. Durch die crashsicheren Karosserien und damit den größeren Widerstand der Karosserie gegen
die Einsatzgeräte gestaltet sich die Bergung der Verletzten damit jedoch schwieriger und zeitaufwändiger. Wo früher ein fast beliebiger Schnitt mit der Rettungsschere das Opfer befreit hat, ist heute exaktes Wissen über den jeweiligen Karosserie- und Elektronikaufbau des Fahrzeugmodells nötig. Um sowohl Retter als auch Opfer beim Einsatz zu schützen, startete der ÖAMTC die Sicherheitsoffensive "Rettungskarte". Auf der Rettungskarte befinden sich Detail- und Lageinformationen zu Karosserieverstärkungen, Airbags, Gasgeneratoren sowie die genaue Lage der Autobatterie, der Steuergeräte, des Treibstofftanks usw. Ein Kleber auf der Windschutzscheibe signalisiert der Feuerwehr, dass eine Rettungskarte im Fahrzeug ist. Die Rettungskarte selbst sollte hinter der Fahrer-Sonnenblende aufbewahrt werden, damit die Einsatzkräfte rasch an die nötigen Informationen kommen. Eine Initiative des ÖAMTC OÖ und des Oö. Landes-Feuerwehrkommandos.

 

So funktionierts:

 

Rettungskarte herunterladen

Rettungskarte im Internet ausdrucken!

 Rettungskarte unter Sonnenblende

Rettungskarte in die Fahrersonnenblende geben

 Aufkleber anbringen

Aufkleber auf die linke untere Ecke der Frontscheibe kleben

 Retter finden die Rettungskarte

Die Feuerwehr findet alle wichtigen Infos vom Fahrzeug

 

 Wo bekomme ich die Rettungskarte?